Vortrag „Wanderparadies Lohmar“ in Lohmar

Freitag, 20. November 2015, 15.00 Uhr im Sternensaal der Villa Therese in Lohmar – Ort

Lohmar NATÜRlich – „Wanderparadies Lohmar – Auf Schusters Rappen durch Lohmar und Umgebung“
Bilder, Karten und Verzällche von Wanderungen durch die ländliche Stadt Lohmar und Umgebung.

Markierung für den Rundwanderweg A1 des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV)Markierung für den Rundwanderweg A1 des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV).

Verein zur Förderung der Seniorenarbeit in Lohmar e.V.
Dr. H. Günther van Allen
Vorsitzender des Vereins zur Förderung
der Seniorenarbeit in der Stadt Lohmar

Sternensaal der Villa Therese,
Lohmar, Hauptstraße 83 (Lohmar – Ort)

Eingeladen sind nicht nur die Senioren unserer Stadt,
sondern JA! – Jung und Alt aus Lohmar und Umgebung.

Vortrag mit Bildern, Karten und Verzällche – LohmarNatürlich –

„Wanderparadies Lohmar – Auf Schusters Rappen durch meine Wahlheimat Lohmar“

Warum denn immer in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah.
Dieses Motto habe ich mir zu Eigen gemacht und schweife zwischen meinen jährlichen Caminos in fernen Landen durch Lohmar und Umgebung. Und ich merke, obwohl ich hier seit 1980 wohne, kenne ich meine Wahlheimat kaum. „Nur wo Du zu Fuß warst, warst Du wirklich“ habe ich auf einer Jacke eines Wanderführers vor Jahren einmal gelesen. Heute kann ich bestätigen, dass das die volle Wahrheit ist. Genauso wie auf meinen Caminos nach Santiago treffe ich hier zu Hause Menschen, mit denen ich mich spontan austauschen kann. Auch hier zu Hause habe ich Freude an den vielen liebevollen Kleinigkeiten am Weg, hier ein fantasievolles Garagentor, dort ein Wegweiser nach Görlitz 645 km und einer nach Amerika 10.000 Kilometer. Anders als auf den Caminos ist das Finden des Weges. Auf den Pilgerwegen gibt es die Muschel oder den gelben Pfeil und das Ziel und die Richtung ist eindeutig. Hier in Lohmar sind viele Organisationen dabei Wege zu markieren. Ich kann also nie verloren gehen und habe eher die Qual der Wahl wohin denn an der nächsten Weggabelung. Doch gestärkt durch die jahrelange Erfahrung kenne ich die Grenzen meines Körpers in Kilometern und Stunden. Es schreckt mich nicht, einen Umweg zu gehen und ich habe sogar gelernt zurückzugehen, wenn es mal auf dem Pfad gar nicht mehr weitergeht. „Der Weg ist das Ziel“ heißt es unter uns Pilgern. Hier beim Wandern durch Lohmar gilt das genauso. Und noch ein Vorteil hat es hier in der Heimat herumzustreifen. Ich habe immer die grobe Richtung im Kopf und einen Schlenker zu weit nach rechts kann nur bedeuten, dass ich mal spontan den Bus nehme, statt nach Hause zu laufen. „Nur wer neue Wege geht, lernt Neues kennen“ – dieser Spruch gilt nicht nur im richtigen Leben, sondern vor allem auch beim Wandern. Mein Hobby das Fotografieren und das über meine Caminos in Tagebuchform (siehe meine beiden Pilgertagebücher „Von einem, der auszog, das Pilgern zu lernen“) zu berichten, habe ich um das Dokumentieren meiner Wege erweitert. Mein GPS habe ich bisher nur gelernt als Aufzeichnungsgerät zu benutzen, doch es ist beruhigend, theoretisch auf ihm auf die Karte schauen zu können. Ein Kompass und mein Schrittzahlmesser dürfen meistens mit. Die wiegen wenig und geben mir zusammen seit Jahren eine gute Orientierung. Und ich kann sie ohne Brille ablesen. Führer und Karte werden meist im Rucksack geschont oder dürfen gar zu Hause bleiben. Mein Pilgerfreund Sebastian hat mir einmal die ersten Etappe von Porto nach Santiago so beschrieben: „bleib immer an der Küste, wenn Du nasse Füße hat, bist Du zweit links.“ Dieser Spruch kam mir letzter Tage in den Kopf, als ich das Rauschen der Autobahn A3 hörte – und da habe ich mich links gehalten und kam nach einer Weile wieder auf bekanntes Terrain.

Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich.

Die Bilder des Vortrages können Sie sich in Flickr anschauen und auch bei Bedarf herunterladen:

https://www.flickr.com/photos/hermannwenzel/albums/

Das Script zur Veranstaltung ist hier als PDF verfügbar:

Vortrag Wanderparadies Lohmar

Im Rahmen des Vortrages stelle ich das NABU – Projekt „Kombination von Wegmarkierungen und Artenschutz“ vor.
Kurz gesagt ist das Ziel dieses NABU – Projektes alle Jakobswege nach Santiago europaweit mit Nistkästen, Insektenhotels etc. auszustatten und an diesen Wegmarkierungen anzubringen.

Von Lohmar aus gesehen führen die Jakobswege in Overath und Bonn durchgehend markiert bis nach Santiago de Compostela. Wer Zeit und Energie hat, kann dann den ebenfalls gut markierten Weg auf dem Caminho Português in Richtung Fatima bis zu unserer Partnerstadt Vila Verde in Portugal weitergehen. Ich habe mir schon dreimal den Weg zu Fuß nach Vila Verde gegönnt, allerdings „nur“ von Porto aus in Richtung Santiago.

Das Wort von Papst Franziskus „Seid Hüter der Schöpfung und der Umwelt!“ kann man getrost als ein Motto des Projekts nennen.

Mehr Information auf dem Blog des NABU – Projektes unter:

http://artenschutzundwegemarkierung.blogspot.de

 Wenn Sie vor dieser Villa stehen, sind Sie am 20. November 2015 um 15:00 Uhr richtig:

Villa Therese in Lohmar - Ort, Baudenkmal der Stadt Lohmar Nr. 80

In dieser Villa, in dem auch die Stadtbücherei Lohmar untergebracht ist, finden Sie im ersten Stock den Sternensaal der Villa Therese.

Mehr Information zur Geschichte der Villa Therese (Baudenkmal der Stadt Lohmar Nr. 80) im Artikel von Waltraut Rexhaus auf der Seite der Stadt Lohmar unter: http://www.lohmar.de/sehenswertes

Die Lage der Villa Therese auf der Open Street Map Karte geo: 50.83895, 7.20946.

Artikel von Franz König im Portal der Senioren-in-Lohmar.de.

Headerbild: Äpfel auf eimem Fensterbrett vom Fachwerkhaus Brückerhof im Oktober 2013, Baudenkmal der Stadt Lohmar Nr. 22.

Die Denkmalsliste der Stadt Lohmar als PDF finden sie auf der Homepage der Stadt:
http://www.lohmar.de.

Zur Liste der Baudenkmäler der Stadt Lohmar bei Wikipedia.

Einige Bilder vom Brückerhof in meinem Flickr-Album: https://www.flickr.com

Die Lage des Brückerhofes auf der Open Street Maps Karte.

Advertisements